Rocking and Wailing

Wenigstens einmal im Leben will man ein bissel eine Gaudi haben. Zur eigenen Beerdigung wäre das wohl keinen Tag zu früh. I put the fun into funeral und hab vorsichtshalber schon My Funeral Playlist zusammengestellt, nicht dass die Bedienung meinen Leichenschmaus mit höhenlastigem Classic Ambient aus ihrem Telefon beschallt.

Die soll lieber zuschauen, dass alle Biergläser immer sofort aufgefüllt sind. Und ja: Sie darf ungebeten nachschenken, sie muss sogar. Am besten eine möglichst kleine mittelfränkische Brauerei, damit man hinterher protzen kann, man habe sie leergesoffen. Zum Runterspülen Whisky, vorzugsweise schottisch, und dann einer, der mit Glen- anfängt, irischer geht auch klar. Zu essen: was da ist. Und zwar alles was da ist. Als Location gern der Friedwald, in den ich sowieso hin will, falls man da bis achte in der Früh durchfeiern darf. Wenn nicht, irgendwas, wo man zwischen drinnen und draußen wechseln kann. Es besteht Rauchzwang, mindestens Zigaretten. Übrigens sind die Maria-Mancini-Zigarren aus dem Zauberberg wieder erhältlich. Abgerechnet wird nicht nach Gläsern und Portionen, sondern nach Fässern und Großpackungen: Das Geschneckel, wer ein Seidlein oder ein Bratwürstlein mehr oder weniger verbraucht hat, verleidet einem schon zu Lebzeiten alle Feierei. Übernachtung bis zum nächsten Abend ist inbegriffen.

Als Bedienung wäre eine hochgewachsene Rothaarige ideal, Typ Studentin mit Brille und Birkenstocks, Norwegerin mit oberösterreichischem Zungenschlag, aber da bin ich jetzt nicht so kapriziös. Sowieso alle Haarfarben (wie überhaupt alle Leute, die noch ein paar Tage am Leben bleiben) müssen ein origineller, in sich stimmiger Typ sein. Ansteckendes Lächeln ist für alle Bedingung. Ja, das ist benevolent sexistisch. Das ist nämlich mein Begräbnis und da kann ich machen, was ich will.

21 Lieder, das sind ein, zwei CDs voll, falls die auf einem üblichen Kneipen-Equipment noch abspielbar sind, wenn ich frisch gestorben bin. An der Reihenfolge bin ich so lange gesessen wie an der Auswahl, also bitte so laut stellen, dass ich’s in meiner Urne auch hören kann, wenn ich bitten darf.

  1. Nena: Wunder geschehen. Unbedingt das Original mit dem echten Geigen-Pizzicato, nicht der Elektroschrott aus der verzweifelten Wiederveröffentlichung:

  2. Mozart: 27. Klavierkonzert B-Dur KV 595, und zwar der 3. Satz. Am besten von Daniel Barenboim, dann kriegt der auch ein Trauerbier:

  3. Fury In The Slaughterhouse: When I’m Dead And Gone. Das Video in einer einzigen ungeschnittenen Kamerafahrt aus einem Grab heraus in eine offene Landschaft hat mich ja als erstes fasziniert. Als zweites der grimmige Lebenshunger:

    Das gleiche nochmal mit anderem Video. Wer auf meiner Trauerfeier erscheinen muss, war schon von weit Schlimmerem genervt, als dass er ein perfectly peachy keen Lied zweimal hintereinander anhören darf:

  4. Flogging Molly: If I Ever Leave This World Alive. Genau was man seiner Frau sterbenderweise mitgeben will. Ernstzunehmender Anwärter aufs beste Lied der Welt:

  5. Mercury Rev: Goddess on a Hiway. “Far above the ocean, deep under the sea, there’s a river running dry because of you and me. And I know it gonna last.” Dem Leptosomen, der im Video aus dem Ruderboot verschwindet, soll ich entfernt ähnlich sehen:

  6. Young Rebel Set: If I Was. Dem Leptosomen am Schlagzeug soll ich entfernt ähnlich sehen. Wahrscheinlich Wunschdenken seitens meiner Frau:

  7. Tom Waits: Long Way Home. Weil Anywhere I Lay My Head mit seiner rostigen Zirkuskapelle zu offensichtlich nach New Orleanser Begräbnismarsch klingt und der ganze Tom Waits eigentlich eine ausgelagerte Playlist braucht, vornedran mit Innocent When You Dream, In the Neighbourhood und Good Old World in der Walzerversion, am besten aber vollständige Alben, vornedran die Rain Dogs, erst mal das stillvergnügteste von der Platte, die mir meine Frau geschenkt hat:

  8. Fink: Fisch im Maul. Eins für meine Feinde, falls jemand sich als solcher verstehen mag. Ansonsten hätt ich das gleich als Lebensmotto nehmen können:

  9. Rio Reiser: Übers Meer. Was Hans Albers allzugern gesungen hätte. Und der hat sein Zeug nicht selber geschrieben. Und jetzt alle:

  10. Reinhard Mey: Heute noch. Unbedigt live mit der knochentrockenen, modulationsloden Wanderklampfe. Das kennen nicht mal die erklärten Fans, aber es ist sein bestes:

  11. Hannes Wader: Wilde Schwäne:

  12. Petra Pascal: Wie das Glas in meiner Hand. Es können ja nicht genug Schnulzen sein. Und nicht genügend schlimme:

  13. Marlene Dietrich: Sag mir wo die Blumen sind. Nein, nicht das Original von Pete Seeger. Die Schnulzenanteile der deutschen Übersetzung haben nämlich so einen waidwunden Eichendorff-Touch:

  14. Humpe & Humpe: You Didn’t Want Me When You Had Me. Eins von Stephan Remmler muss dabei sein:

  15. Frank Mills: Music Box Dancer. Daran muss mir in früher Kindheit das Ohr der Musik aufgegangen sein:

  16. Ennio Morricone: The Good, the Bad and the Ugly:

  17. Kaizers Orchestra: Begravelsespolka. Spätestens an dieser Stelle wird deutlich, dass mir die Ideen langsam ausgehen:

  18. Jeff Buckley: Hallelujah. An dieser Stelle wird deutlich, dass mir die Ideen längst ausgegangen sind:

  19. Fraggle Rock: Dixie Wailing. Ein Klezmer muss dabei sein, außerdem sind die Leute inzwischen ausnahmslos stinkbesoffen und begehren zu tanzen. 1983 hat das eine Kindersendung, die den Tod zum Gegenstand haben durfte, ideal gelöst. Für alle dieses eine Mal der komplette Text; Gitarrengriffe gibt’s auch. Obacht: Das wild zur Lebenslust entschlossene Moll ist gar nicht so einfach zu singen:

    1.:When my time to go is here,
    Call my friends to gather near,
    Tell the doctor and the preacher that I’m failing.

    But forget about your black,
    ‘Cause I’m planning to come back:
    Play some honky-tonkin’ grief and Dixie wailing.

    Chorus:

    Pick me up and lay me down
    And spread the news all over town
    And tell ’em all to come or they’ll be sorry.
    Pick me up and shake me twice,
    I’m coming back from paradise:
    This poor boy is here to live in glory.

    2.:When it’s time to say goodbye,
    All my friends will sit and cry,
    And they’ll watch the coffin rockin’ round and squirmin’.

    Then they’ll raise a mighty shout,
    When my bones come marching out.
    And I praise myself and preach the final sermon.

    Chorus.

    3.:When the Earth begins to quake,
    From the shaking at my wake,
    I’ll be here and making music like a light wine.

    ‘Till the honky-tonkin’ grief,
    Gives the Angels sweet relief,
    ‘Cause they know that Dixie wail is still surviving.

    Chorus 2x.

  20. Johnny Cash: 1 Corinthians 15:55. Mit der Bibel ist man halt doch aufgewachsen:

  21. The Pogues: Sally MacLennane. Praktisch als letztes Lied, weil man es sehr oft hintereinander hören kann, und wenn es das erste Mal aufgelegt wird, auch der DJ immer schon zu verkehrsuntüchtig zum Plattendrehen ist. An dieser Stelle endlich einen Glückwunsch für Shane MacGowan, bei dem es jeden Moment zu spät sein kann: Für so ein Lied, Meister, kommt man in den Himmel. Das kann laufen, bis der Letzte reihert:

Und jetzt keine falschen Hoffnungen, ich bin vorerst wohlauf.

ברודר מרטין לותר

Wie könnte man wohl die Feierlichkeiten zu fünfhundert Jahren Reformation und Martin Luthers Verdienste um die Gefährdung des Weltfriedens geeigneter begehen, als indem man endlich Hebräisch lernt?

Eben: gar nicht. Die üblichen über Thüringen und Sachsen-Anhalt verteilten Lutherstädte wollen zehn Jahre gebraucht haben, alle Bratwurstbuden und Mehrzwecksäle mit dem Nötigsten zu bestücken, um zu vermitteln, dass man die Bibel sogar im Internetz lesen kann und dass Katholen auch Menschen sind, vielleicht sogar die Juden — was nicht einmal dem Doctor Luther jemals einer vermitteln konnte. Hebräisch will ich schon seit ungefähr dreißig Jahren können: Die Juden haben Heinrich Heine, Groucho Marx und Bob Dylan, und was haben die Evangelen? Angela Merkel.

Mit dem Kramer/Kowalik geht das recht ordentlich und kostet 12,90, außer man handelt gleich mir und leiht sich das Ding fertig mit allen Bleistiftanmerkungen aus der Stadtbücherei. Ein Stündchen die Wiki-Seite “Hebräisches Alphabet” anstieren tut’s wahrscheinlich auch.

Damit hab ich jetzt dreißig Jahre herumgezögert; als ich vierzig geworden, hab ich’s kurzzeitig noch am ernstesten gemeint, weil ich ab da koschererweise befugt war, die Kabbala zu studieren. In der Zeit haben andere Leute die Thora auf eine Briefmarke kalligraphiert, und ich kann seit letzter Woche das Aleph-Bet aufsagen und holpere immer noch bei den Zahlenwerten.

Hätten Sie das gewusst, dass Althebräisch ab dem zweiten Jahrhundert als Muttersprache gestorben ist und als “Neuhebräisch” als Fach- und Gelehrtensprache überlebte, bis es 1919 als palästinensische Amtssprache anerkannt und 1948 für das junge Israel gar verordnet wurde — ohne allzu verwirrende Unterschiede zwischen Bibelhebräisch und dem neugeborenen Ivrit? Das ist ungefähr, als ob es seit der Völkerwanderung keine deutschen Muttersprachler mehr gäbe, aber seit dem Anschluss der Ostprovinzen 1990 alle Neudeutschen unter Strafandrohung eine byzantinische Ausprägung des Lateinischen sprechen müssten. Und das Wessobrunner Gebet wäre seit zweitausend Jahren weltweit lückenlos verständlich.

Auch sonst kann man sich recht schnell in die jüdische Seele einfühlen, wenn man den Leuten von seinen Bestrebungen erzählt. Die erste Reaktion war die Frage, warum ich denn nicht Arabisch lerne, das erhöht die Berufschancen. Die zweite Reaktion war eine Tirade darüber, dass die Juden doch die Arschlöcher sind, die eine Decke über “die Frau” werfen und sie durch den Schlitz ficken. Ich referiere das nur, das walking talking Gegenargument Marc Chagall ist mir wieder erst hinterher eingefallen.

Eigentlich will ich ja keinen Mauschelstammtisch eröffnen (obwohl …), sondern nicht so planlos vor den Regalen stehen, in denen man die Bücher wie die Mangas von hinten nach vorne blättern muss, und den Talmud vom Midrasch unterscheiden können. Das konnte ja sogar der Judenfresser Luther — autodidaktisch, noch ohne die Motivation, dass man doch mal kurz den Tanach wegübersetzen könnte.

Wenigstens beschert uns der Mann nach einem halben Jahrtausend einen zusätzlichen Feiertag außer der Reihe – der auch heuer weder Halloween noch Weltspartag heißt, dafür weiterhin mein Namens- und unser Hochzeitstag bleibt. Das widerfährt uns erst wieder in weiteren fünfhundert Jahren.

Entwarnung für Brückentagjäger: Der 31. Oktober 2517 fällt auf einen Sonntag.

Soundtrack: Kaizers Orchestra: Begravelsespolka, aus: Violeta Violeta Vol. III, 2012:

In diesem Sinne

Schon wahr: Ich werde auf dem Sterbebett nicht denken: Ach, wenn ich doch damals zwei, drei Stündchen länger an dem einen Blog-Eintrag rumrecherchiert hätte.

Leider bin ich ziemlich genau der drittlangweiligste Teigbatzen von ganz München. Zum Vergleich: Der zweitlangweiligste soll in Großhadern auf der Komastation liegen, der langweiligste soll mal bei Pro7 moderiert haben.

Was mir Angst macht, sind die Tage, an denen ich zufällig mal nicht auf dem Sterbebett liege.

Soundtrack. Bach: Solokantate Ich habe genug, BWV 82, Leipzig 1782.
Anspieltipp: Aria Nr. 5: Ich freue mich auf meinen Tod (in der Aufnahme mit dem stilechten Countertenor ab Minute 20:32:

Beiträge zur kulturellen Ökumene

Im evangelischen Brauchtum heißen die Sonntage zwischen Ostern und Pfingsten der Reihe nach: Quasimodogeniti, Misericordias Domini, Jubilate, Kantate, Rogate oder Vocem jucunditatis und Exaudi. — Eine typische musikalische Begleitung dazu sind die geistlichen Kantaten des verstorbenen Protestanten Johann Sebastian Bach — beispielsweise diejenigen zum Sonntag Jubilate: Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen, BWV 12 von 1714, Ihr werdet weinen und heulen, BWV 103 von 1725 und Wir müssen durch viel Trübsal, BWV 146 von 1726.

Im katholischen Brauchtum heißt die Zeit zwischen Ostern und Pfingsten “zwischen Ostern und Pfingsten” und dient dazu, die ersten Frühlingskirchweihen abzufackeln, damit jedes Kuhkaff, das sich eine Kneipe leisten kann, einen Schnitt macht, und damit die städtischen Kahlfresser pro Sonntag bis zur Fürther Michaeliskirchweih im Oktober nicht mehr als drei bis vier Kirchweihen wegfeiern müssen, wenn sie auf jeder mindestens drei Maß Bier auflesen wollen. — Eine typische musikalische Begleitung dazu sind Lieder wie “Wou is denn des Gerchla? Gerchla is fei net dahamm. Gerchla is auf Kerwa, frisst die ganzen Bratwürscht zam”, “Und der Pfarrer von Speyer hat gläserne Eier. Wos maanst, wie des klimpert, wenn der aane pimpert?” und “Zwetschgakern, Zwetschgakern, Maadla, lou dei Bumbl schern“.

Discuss.

Veganer Bonus Track:

Nicht genug Tumult

Angenommen, dass Post reinkommt von einer bedeutenden Anstalt des öffentlichen Rechts, etwa von einem großen bayerischen Rundfunk, nehmen wir an, des Wortlauts:

Sehr geehrter Herr Wolfster [Name geändert],

für einen Radiobeitrag über Luther und die Alltagsprache suchen wir einen Werbetexter als Interviewpartner, der ausprobieren möchte, ob typische Lutherzitate (“Hier stehe ich, ich kann nicht anders!”) auch heute als Werbetext funktionieren.

Falls Sie Interesse haben, können Sie mich gerne kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen,
[Name]
[Firma]
Religion und Orientierung

Angenommen, sagte ich, dass solche Post reinkommt, was sagt man da bloß? — Zum Beispiel wird man irgendwas zwischen dienstlich, freundlich und satirisch und sagt:

Sehr geehrte Frau [Name],

das ehrt mich, dass Sie da auf mich kommen.

Leider bin ich als Werbetexter eine zu kleine Nummer, um zu entscheiden, ob ein Werbetext funktioniert oder nicht. Was Werbezielkontrolle ist, wissen Sie besstimmt besser als ich; ich arbeite ja nur kreativ.

Das bedeutet, ich liefere nur Texte, die bestellt werden, und möglichst genau so, wie es vom Kunden gesagt wird, genau das wird bezahlt. Für mich hat ein Werbetext dann funktioniert, wenn ich ihn an einen Kunden verkaufen konnte, mit fachlichen Erwägungen, gar der Hoffnung, dass der bezahlte Werbetext dem Werbekunden (nicht zu verwechseln mit der Zielgruppe “Endverbraucher“) nützen könnte, hat das nicht zwingend etwas zu tun.

Ehrlicherweise wird Ihnen da kein Werbetexter etwas anderes erzählen können. Ich selbst kann Ihnen recht zuverlässig voraussagen, dass ein Werbetext, der Lutherzitate verwendet, an keinen Werbekunden zu vermitteln ist (außer für die letzten freien Fremdenzimmer in Eisleben, Wittenberg und Eisenach o. ä., und das nur noch bis ca. Ende August, wg. Druckvorlaufzeiten). Wenn schon Zitate, dann muss die Idee dazu vom Werbekunden stammen und typischerweise die bewährten Bonmots von Oscar Wilde und Coco Chanel verwenden.

Damit will ich nichts gegen den Dr. theol. Luther gesagt haben, der es als hoffentlich einziger ausgewiesener und praktizierender Antisemit zu unseren privaten Hausheiligen gebracht hat (o Gott, wenn er das wüsste…). Für die Nachprüfung meiner 8. Klasse Gymnasium musste ich die Bedeutung der Lutherschen Bibelübersetzung nachweisen, um nicht Bayerns einziger Schüler zu werden, der wegen Geschichte sitzen bleibt. Das hat funktioniert, allein deswegen bin ich dem Manne zu Dank verpflichtet.

Angeblich soll sich die 2017er Bearbeitung der Lutherbibel wieder Luther angenähert haben, bei Hugendubel geprüft habe ich das noch nicht. Es wäre ihm aber zu wünschen, weil alle Bearbeitungen seit 1912 nur noch ein Graus waren, was sich auf Wunsch belegen lässt. Wo immer es geht, verwende ich Letzte Hand 1545, wo es jemand verstehen soll, meine alte Senfkornbibel, die eine 1984er Revision ist. Hilft ja nix.

“Habe ich nicht genug Tumult ausgelöst?” Das soll von Luther sein, ist aber zur Zeit nur von Günter Scholz, C.H. Beck 2016 nachweisbar. Soviel zu Lutherzitaten.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Suche und würde durchaus gern erfahren, wann ein Ergebnis gesendet wird: Radio rockt.

Mit freundlichen Grüßen,
Wolfster [Name geändert]
Bayern-2-Kunde, Werbetexter, Bibelschmökerant et al. pp.

Zu wenig dienstlich? Dann war’s schon richtig, ist ja ein privater Weblog. Trotzdem enttäuschend:

Sehr geehrter Herr Wolfster [Name geändert],

vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir werden den Beitrag wahrscheinlich an Pfingsten senden. Vorausgesetzt vorher passiert nicht irgendein Luther-Sprachboom. Uns ging es jetzt in erster Linie um Begriffe wie “Sündenbock”, “Machtwort” und ähnliches, die wir benutzen ohne zu wissen woher sie kommen.

Bestimmte Zitate zum Beispiel “Hier stehe ich, ich kann nicht anders” waren (auf Kondomen aufgedruckt) in diesem Jahr aber schon mal Teil einer Werbekampagne der evangelischen Jungkirche. Leider wurde die Aktion umgehend von der eigentlichen Kirche verboten. Sie hätte vielleicht ganz gut funktioniert.

Schade, dass ich Sie nicht Interviewpartner gewinnen konnte. Ihre Hinweise warum es funktioniert oder nicht wären auch sehr gut als O-Ton.

Mit freundlichen Grüßen,
[Name]
[Firma]
Religion und Orientierung

Ich als O-Ton. Vielleicht besser so, dass die freundliche Dame mich noch nie reden gehört hat.

Soundtrack ist natürlich was Evangelisches: die Entdeckung des Monats: Konzert für vier Cembali von Bach, BWV 1065 mit pädagogischem Schlussteil und vor allem einer rothaarigen Bassistin:

Anbetung und Worship

Also, ich erfinde da nix. Nicht dass es heißt, ich erfinde da was. Letzthin in der Heilig-Geist-Kirche aufgelesen:

Charismatischer Gottesdienst

JEDEN 1. SAMSTAG IM MONAT

Heilig Geist Kirche am Viktualienmarkt

powered by

HOPECITY.ERNEUERUNG.DE

18 UHR POWERPRAISE UND ZEUGNIS, BEICHTGELEGENHEIT

19 UHR HEILIGE MESSE MIT PREACH

20.15 UHR ANBETUNG UND WORSHIP

21 UHR SEGEN UND ABSCHLUSS

TERMINE 2017 — ERSTES HALBJAHR

4. FEBRUAR · 4. MÄRZ · 1. APRIL · 6. MAI · 3. JUNI · 1. JULI

Charismatische Erneuerung in der katholischen Kirche

“Anbetung und Worship? Wow”, staunt Vroni.

“Ja, der Schießler gibt wieder alles.”

“Wie der eine Laden in Nürnberg. ‘Sex und Erotik’ hat der geheißen.”

“Warst du so kinky vor meiner Zeit?”

“War auf meinem Arbeitsweg.”

“Hätt ich jetzt auch gesagt.”

“Als ob du vor meiner Zeit nirgends in Forschung und Lehre gegangen wärst.”

“Meine Eltern haben sogar ein Buch gehabt, das hat ‘Liebe und Sex in Wort und Bild’ geheißen.”

“Deine Eltern? O ja — das ist kinky.”

“Und ob — eine katholisch-evangelische Mischehe.”

“Pikant, pikant. Wieso bist du dann Einzelkind?”

“Keine Ahnung. Vielleicht weil überm Kapitel ‘Laute der Lust’ immer die Nachbarn mit dem Besen gewummert haben?”

“Laute und Lust. Was man halt so macht jeden 1. Samstag im Monat.”

Außer August und Dezember.”

Powerpraise-Soundtrack: aus Ladykillers. Natürlich nicht dem historisch zu würdigenden Gaunerkomödchen mit Alec Guinness 1955, in dem nur The Last Rose of Summer vorkommt, sondern dem der Gebrüder Coen 2004:
Abbot Kinney Lighthouse Choir: Shine on Me + Trouble of This World:

Laylat samita (Haram, Bruder!)

Wie jeder anständige Laden, besonders jeder anständige Buchladen, wird der texxt im Keller erst interessant. Das kann etwas Freudsches sein, muss aber nicht.

Die nötigen Fremdwörter zur Diskussion darüber findet man sinnigerweise in ebenjenem Keller. Da ist nämlich die Abteilung Psychologie. Und Klassiker. Und Lyrik. Und Märchen. Und Religion.

In der Religon, im hintersten Eck, wo hinter der Wand der Heizungskeller des Nachbarladens zu vermuten ist, hab ich mal eine schöne Doré-Bibel gefunden. Der jetzt da steht, sucht bestimmt etwas anderes. Den allahtreuen Rahmenbart und das Pierre-Vogel-Gedächtnisnachthemd hat er schon, in der Hand hält er Heinz Halm: Der Islam: Geschichte und Gegenwart, Beck’sche Reihe, 112 Seiten, 8,95 Euro, bei texxt — wie alles — zum halben Preis. Stören mag man ihn eigentlich nicht bei seinem sekundärliterarischen Koranstudium, sein Gesichtsausdruck verheißt nämlich keine Freundschaft. Ich will aber an die Bibeln, die er mit seiner Wampe im Nachthemd blockiert, ob die von Marc Chagall noch da ist.

“Kann ich mal, mein Freund?” sag ich.

So viel sollte man auch ohne die Monographien der Beck’schen Reihe über den Islam wissen: Wer in Frieden kommt, spricht die Leute mit “mein Freund” an. Ohne Sorge, sich als bester Freund anzuwanzen oder die Facebookisierung der analogen Welt voranzutreiben. Wer seinen Freund anspricht, schraubt eine Umdrehung weiter und sagt: “mein Bruder”.

Pierre Vogels Wiedergänger blickt von seinem Islamheftchen auf und sagt düster: “Haram.”

“Wer? Ich?”

Er schüttelt den Kopf und tippt auf seine Heftchenseite.

“Jaja, weiß schon”, sag ich, “der Koran lässt sich ziemlich großzügig auslegen, stimmt’s?”

“Kennst Koran?” fragt er.

Jetzt lieber nichts Falsches sagen. “Ja”, sag ich, “aber bloß die Übersetzung von Friedrich Rückert. Wegen der deutschen Romantik und so. Hab ich hier gekauft, wo du davorstehst” — und höre vorsichtshalber fürs erste auf zu quatschen.

Er mustert mich und beschließt, mich ungläubigen Schweinefresser nicht gleich hier im Keller mit einer Chagall-Bibel zu verprügeln, aber nur, weil die Buchhändlerin von ihrem Bestellcomputer zu uns herüberschielt und er gehört hat, dass in dieser Demokratie aus Weicheiern sogar die Weiber was zu sagen haben. Dann nickt er, wenn möglich, noch düsterer und studiert weiter Heinz Halm. Eine Diskussion darüber, ob man den Islam so fortschrittlich wie Imam Daayiee “Der Islam und Homosexualität passen wunderbar zusammen” Abdullah ausüben sollte, der schwule Paare traut, oder eher den gläubigen Moslem vor allen Äußerungen des allzu christlichen Weihnachten beschützen sollte, würde mich momentan ein Stück überfordern.

Feiern Moslems denn kein Weihnachten? würde ich gern fragen, aber vielleicht nicht ausgerechnet diesen Kritiker der aufgeklärten Information, dessen erwartbar geballtes Fachwissen ich nicht verstehen würde — und erinnere mich über eine kurze Assoziationskette, in einem lange verflossenen Dezember schon mal eine sonnige türkische Gemüsehändlerin mit nackten Haaren gefragt zu haben: “Was heißt da schöne Weihnachten? Feiern Moslems denn Weihnachten?”

Die hat mir gesagt: “Gescheite schon.”

Das hab ich verstanden. Schöne Weihnachten.

PS: Wegen der Chagall-Bibel müssen Sie schon nicht mehr zum texxt; wegen allem anderen schon. Zum Beispiel, um herauszufinden, was die Hälfte von 8,95 Euro sein soll.

In dich hoff ich ganz festiklich

Zur gestrigen Mariä Empfängnis muss ich doch endlich mal die Hausmadonnen feierlich unters Volk werfen, die ich kurz nach Mariä Lichtmess, also vergangenen Februar zu Nürnberg eingefangen hab. Da war mir nicht klar, dass die schon ziemlich flächendeckend dokumentiert sind. Nächstes Mal geh ich halt mehr auf die Details, die sind stellenweise richtig vogelwild.

Die Bilder sind frühmorgens gemacht, so früh es eben im Februar schon so hell wird, kurz bevor ich zu meinen Eltern, lang sollen sie leben, Richtung Lauf weiter musste, und sind allesamt um den Obstmarkt herum einsehbar. Der Text stammt ebenfalls aus Nürnberg und aus der gleichen Zeit wie die Mariä. Die Musik ist auch wieder mit Hans Sachs, aber, nun ja, neuzeitlich.

Hausmadonna Nürnberg, Februar 2016

——— Hans Sachs:

Das liet Maria zart

verendert und cristlich corrigirt.

1524.

1.

Hausmadonna Nürnberg, Februar 2016O Jesu zart, götlicher art,
ein ros on alle doren,
Du hast aus macht herwider bracht
das vor lang was verloren
Durch Adams fal; dir wart die wal
von got vatter versprochen;
auf das nit würt gerochen
mein sünt und schult, erwarbstu hult;
wan kein trost ist, wa du nit bist
barmherzikeit erwerben;
wer dich nit hat und dein genat,
der muß ewiklich sterben.

2.

Hausmadonna Nürnberg, Februar 2016O Criste milt, du hast gestilt
der altvätter verlangen,
Die jar und tag in we und klag
die vorhell het umfangen,
Senlicher not ruften: “o got,
zureiß des himels pfarten
und send uns, des wir warten,
den messiem, der uns abnem
die senlich pein.” das ist durch dein
vilfaltig blutverreren
ganz abgestelt, darum dich zelt
all welt Cristum den heren.

3.

Hausmadonna Nürnberg, Februar 2016O Jesu rein, du bist allein
der sünder trost auf erden;
Darum dich hat der ewig rat
erwelet, mensch zu werden;
Uns all zu heil darum urteil,
am jüngsten tag wirst richten,
die dir glauben, mit nichten.
o werte frucht, all mein zuflucht
han ich zu dir; ich glaub, hast mir
erworben ewig leben;
in dich hoff ich ganz festiklich,
weil du mir gnad tust geben.

4.

Hausmadonna Nürnberg, Februar 2016O Criste groß, du edle ros,
gütig an allen enden,
Wie gar gütlich, her, hast du mich
wider zu dir lan wenden
Mit deinem wort! mein sel leit mort
bei den falschen profeten,
die mich verfüret heten:
auf mancherlei ir gleisnerei,
auf werk ich hoft und meinet oft,
genad mir zu erwerben;
verliße dich; o her! nit rich
mein unwissent verderben.

5.

Hausmadonna Nürnberg, Februar 2016O Jesu fein, dein wort gibt schein,
licht, klar als der karfunkel.
Es hilft aus pein den armen dein,
die sitzen in der dunkel;
Kein ru noch rast haben sie fast
wol in der menschen lere;
reich in dein wort, mit gere
hilf in darvan auf rechte ban
und sie selb tröst, seit du erlöst
hast alle welt gemeine,
das sie in dich hoffen einig,
nit in ir werk unreine.

6.

Hausmadonna Nürnberg, Februar 2016O Criste wert, so dein wort kert
von mir und sich derscheite,
So kum zu mir, beschütz mich schir,
auf das mich nit verleite
Die menschenler, die gleißet ser,
wer kan ir list erkennen?
sie tut sich heilig nennen,
ist doch entwicht und lebet nicht;
allein dein wort, das ist der hort,
darin das leben iste;
da speis mich mit (entzeuch mirs nit!)
zu ewiklicher friste!

7.

O Jesu Crist, war got du bist;
in dir ist kein gebrechen.
Es ist kein man, der mag und kan
dein glori groß aussprechen;
Dein hohes lob schwebt ewig ob,
dir ist als übergeben
was ie gewan das leben,
all creatur. o könig pur,
wens darzu kumt, das mein mut stumt,
leiblich den tot muß leiden,
dan hilf du mir, das ich mit gir
in deim wort müg abscheiden.

Hausmadonna Nürnberg, Februar 2016

Für den langen Winterabend: Richard Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg, 1868, Bayreuth 1943 unter Wilhelm Furtwängler:

Meide das Oktoberfest

Endlich hat man eine Ahnung davon, warum jeden September das Oktoberfest ausbrechen muss: Da scheinen die Chinesen Schulferien zu haben.

Natürlich nicht alle gleichzeitig, es gibt ja nicht nur Chinesen. Das geistige Lexikon des Halbwissens, das uns allen innewohnt, kennt auch noch Indochinesen, Philippinen, Japaner, Koreaner, Nordkoreaner, Südvietnamesen, Vietnamesen, Laosser, Hongkonger, Mandarinen, Maharanis, Kantonesen, Uiguren, Kirgisen, Nepalesen, Tibetaner, Taiwanesen, Thailänder, Mailänder, Malayen, Tamilen, Bengalen, Bangladeschis, Kambodschaner, Siamesen, Singapurer, Seidenstraßen, Seitenstraßen, Birmesen, Burmesen, Hindi, Hindus, Ganges, Singhalesen, Sikhs, Parias, Pandas, Papayas, Koriander, Yetis, Mongos und Fidschis. Oder so ähnlich.

Alle konnte man in den vergangenen Wochen auf dem Marienplatz treffen — außer den Nordkoreanern, die man exklusiv in Nordkorea treffen kann — bis sie auf die Theresienwiese gelassen werden. Wenn man nicht gerade Chinese ist, so ist der Marienplatz zu meiden (das war der Touristentipp des Jahres). Ich war nur da, weil am 6. September 2016 vor 230 Jahren im Huthaus Breiter, Kaufingerstraße 23–26, tatsächlich mal Goethe übernachtet hat und ich mal gucken wollte, ob die Frauenkirche immer noch so ein stinklangweiliger Backsteinhaufen ist wie vor 15 Jahren.

In Andacht versunken betrachte ich die einwandfrei geweißelten Wände der Kirche, da redet aus Hüfthöhe eine quengelige Stimme zu mir: “Toilet? Toilet?”

Es ist ein Chinese, soviel Menschenkenntnis gewinnt man schon in einem Studentenjob als Nachtportier im Hotel. Nur echte Chinesen haben diesen dauerhaft entsetzten Blick, auf halber Strecke zwischen Verblüffung und Verzweiflung, wo um Buddhas willen und unter was für steindummen, kreuzhässlichen und böswilligen Langnasen sie ihr ungnädiges Schicksal da ausgesetzt hat. Hinter Samarkand wird’s halt immer recht exotisch für die.

“Toilet?” frage ich zu dem ratlosen Gast in München Premium-Wahrzeichen Nummer 1 hinunter, “it’s not even Oktoberfest yet.”

“No matter”, sagt er, “no time. Toilet?”

Die umliegenden Gaststätten sehen es nicht gerne, wenn die Touristen immer nur zum Pinkeln reinkommen und dann den Kloschüsseln mit Unverstand und Vandalismus begegnen, weil in ihrer Heimat das Klo ein Loch im Boden ist. Wenn das aber so eilig ist, denke ich — und weise mit ausgestrecktem Arm auf den Beichtstuhl.

Der Chinese trippelt zm Beichtstuhl und öffnet die linke Tür. “This toilet?” fragt er.

“Other toilet”, sag ich, “middlere door.”

Er schlüpft in die mittlere Tür. Nach Sekunden schaut er noch verzweifelter heraus: “Hooo! Door not close!”

“Of course not”, sag ich, “it’s catholic.”

Das scheint ihn zu beruhigen. Diesmal bleibt die Tür länger geschlossen.

In Andacht versunken überlege ich, ob es Kirchenlieder gibt, die zugleich aufs Oktoberfest passen. Bei Luther müsste einiges zu holen sein, aber die sind bestimmt alle evangelisch.

Nach fünf Minuten steht der Chinese wieder neben mir, den Gipfel der Verzweiflung ins Gesicht gemalt: “Hooo! Toilet no paper!”

Wortlos und mit ausgestrecktem Arm weise ich aufs Weihwasserbecken.

Langsam scheint ihm etwas zu dämmern. “Yúchun, choulòu, èyì cháng bízi”, sagt er.

“Shùn Mìníhei píjiu jié”, sag ich.

Soundtrack: Coconami: Isarmärchen, live 2011: