Gegen die Macht des Digitalen (2)
Für mehr Achtsamkeit

„Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, kein Mensch mehr.“ Albert Einstein

DEM KATER SÎN BLOG: Hier spricht der Kater.

Ohne Bienen sehen wir alt aus. Zwar gibt es auch bei einigen Pflanzen Windbestäubung, aber eben nicht bei allen. Hier noch ein paar Honigbienen-Exemplare zur nostalgischen Erinnerung. Alle Aufnahmen wurden im Rosengarten München gemacht. Rechts der Isar.

Viele Bienen auf Allium Giganteum, dem Riesen-Zierlauch
Riesenzierlauch, Allium Giganteum

Wer jetzt allmählich Musik aus dem Off hört, hat keine Hallus, sodern das ist der Video-Beitrag einen Beitrag weiter unten über einen wunderbaren Kalligrafen mit seiner bewundernswerten Handfertigkeit. Absolut sehenswert!

Einzelne Biene auf Allium Giganteum beim Pollensammeln, Nahaufnahme
Riesenzierlauch, Allium Giganteum, close up

Keine einzige Biene auf Allium Christophii, dem Sternkugelllauch, zu finden
Sternkugellauch, Allium Christophii, close up

 

Gruß
Der Kater

 

Ein wahrhaft großer Mann wird weder einen Wurm zertreten noch vor dem Kaiser kriechen.

Sagte Benjamin Franklin.

DEM KATER SÎN BLOG: Hier spricht der Kater.

Der Kater kann dem diesmal nichts hinzufügen. Frank Schirrmacher ist tot. Zu früh, zu schnell. Man hätte ihn, den Nicht-Furchtsamen noch eine Zeitlang gebraucht.

In tiefstem Respekt.

__________________________________________________________________

Der Tod lächelt uns alle an, das einzige was man machen kann ist zurücklächeln!

Marcus Aurelius

/x/details.png

Alles zerfällt im Augenblicke, wenn man nicht ein Dasein erschaffen hat, das über dem Sarge noch fortdauert.

“Die Frage ist doch: Warum ist in der Winkler-Ausgabe von Adalbert Stifter im Band mit den ‘Studien‘ auch ‘Die Mappe meines Urgroßvaters’ drin — und dann im Briefe-Band gleich nochmal?”

“Weil in manchen Handy-Verträgen Auslandsfreiminuten drin sind und in manchen nicht?”

“Und ich dachte schon, weil die meisten Leute zwei Urgroßväter haben.”

Kluges Kerlchen.”

Wir raten zu: Adalbert Stifter: Sämtliche Erzählungen nach den Erstdrucken, dtv 2005;
Wir raten ab: Adalbert Stifter: Sämtliche Erzählungen nach letzter Hand, Der Nachsommer, Witiko — und “Die Mappe meines Urgroßvaters” in der Fassung von 1847. Die sind alle breitärschig und senil, anheimelnd und tauglich für Freibad und Kaminfeuer sind die “Studien” in Erstfassung.